Auf den dieser Seite zugehörigen Unterseiten finden Sie weiter Inhalte zur Geschichte des Gebietes.

Panorama vom Frießnitzer See
27. Mai 2012
(Foto: Lutz Wolfram, NABU Gera-Greiz e. V.)

Das Naturschutzgebiet

Das im nordwestlichen Bereich des Landkreises Greiz, in Ostthüringen, liegende Naturschutz- und FFH-Gebiet Nr.146, hat eine Größe von 355 Hektar. Es erstreckte sich über die Gemarkungen der Orte, Frießnitz, Großebersdorf, Struth, Birkhausen, Niederpöllnitz und Neundorf, in der Gemeinde Harth-Pöllnitz und Porstendorf, in der Gemeinde Triptis im Saale-Orla-Kreis.
Bei dem Gebiet “Frießnitzer See – Struth”, handelt es sich um das FFH-Gebiet Nr.146 und gleichzeitig ist es auch das Naturschutzgebiet 345.
Geographisch, liegt das Gebiet, am Südostrand der Saale-Sandsteinplatte, im Auslaugungsbereich des Zechsteins und am Nordrand des Schiefergebirges. Im Gegensatz zur ansonsten sehr waldreichen Saale-Sandsteinplatte stellen flachmuldige Senken wie die Struthniederung fast unbewaldete Offenlandschaften dar.
Die durch die NABU-Stiftung erworbene Fläche beträgt 22 Hektar, davon beträgt die Fläche des Frießnitzer Sees 8 Hektar. Durch die zahlreichen Gewässer, Verlandungsvegitationen, Moorbereiche und Grünlandflächen zeichnet sich das Schutzgebiet mit einer großen Vielfalt an Biotop-, Tier- und Pflanzenarten aus. Dadurch bietet es u.a. Lebensraum für Kammmolch, Schmale Windelschnecke, Wasserfledermaus, Fransenfledermaus, Bekassine, Moorfrosch, Hochmoor-Perlmuttfalter, Breitblättriges Knabenkraut, Weißes Schnabelried und Kriech-Weide. Der See ist umgeben von Röhrichten und Seggenrieden, Quellbereichen, Flachmooren, sowie Feucht- und Nasswiesen. Bei den Brutvögeln sind hier über 80 verschiedene Arten heimisch, vor allem Röhrichtbewohner, Wasservögel, Limikolen und Wiesenbrüter.
Der Frießnitzer See speist sich aus einem 40 Quadratkilometer großen Zuflussgebiet so wie dem Struthbach.

Der Birkhausener Teich, wird gespeist durch den Birkhausener Bach, welcher dann in den Struthbach übergeht, dieser speist den Frießnitzer See und wird dann zum Seebach, welcher oberhalb der Aumatalsperre in die Auma mündet.

Daten zu Persönlichkeiten, die in dem Gebiet aktiv waren.

  • Christian Ludwig Brehm
    • Geboren am 24. Januar 1787 in Schönau vor dem Walde.
    • Gestorben am 23. Juni 1864 in Renthendorf.
  • Alfred Edmund Brehm
    • Geboren am 02. Februar 1829 in Renthendorf.
    • Gestorben am 11. November 1884 in Renthendorf.
  • Prof. Karl Theodor Liebe
    • Geboren am 11. Februar 1828 in Moderwitz.
    • Gestorben am 5. Juni 1894 in Gera.
  • Dr. R. Müller
  • F. Heller
  • E. Völkel
  • K. Hirschfeld
  • J. Heyer
  • Hans Günter Baum
    • Geboren am 14. Mai 1952 in Gera.
    • Gestorben am 23. August 1997 in Frießnitz.